AB Effectenbeteiligungen AG :  Jahresergebnis Dividende

Die Beteiligungsgesellschaft weist in ihrem Jahresabschluss zum 31.12.2020 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 605.364,54 € aus, was gegenüber dem Vorjahr einer Verschlechterung um 903 T€ entspricht. Ursache für die Ergebnisminderung sind Verluste aus dem Verkauf einzelner Depotpositionen, Abschreibungen entsprechend einer Bewertung nach dem Niederstwertprinzip sowie ein geringer Grad realisierter Gewinne bei Positionen mit stillen Reserven.

Die operative Performance unserer Depots lag 2020 bei +1,5%. Der Hauptversammlung wird ein Dividendenvorschlag von 0,30 € je Aktie vorgelegt. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Hauptversammlung voraussichtlich wieder im zweiten Halbjahr als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Schwerpunkte bei den Beteiligungen bestehen aktuell bei Werten wie Adesso, AT&S, Einhell, Heidelbergcement,Polytec, Suess Mictrotec und Wacker Neuson.

Die Performance unserer Depots lag im 1. Quartal 2021 oberhalb der Entwicklung der relevanten Märkte (DAX +9,4 %, ATX +13,6 %).

 


Kapitalerhöhung

Aufgrund der in der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 25.04.2019 erteilten und am 10.05.2019 in das Firmenbuch eingetragenen Ermächtigung beschließt der Vorstand hiermit, das Grundkapital von 430.000,-- Euro um 215.000,-- Euro gegen Sacheinlage auf  645.000,-- Euro durch die Ausgabe von Stück 215.000 neuer, auf den Inhaber lautender Aktien (Stückaktien), mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00 Euro je Aktie, zum Ausgabebetrag von 11,40 Euro je Aktie zu erhöhen. Die neuen Aktien sind mit voller Gewinnberechtigung für das Geschäftsjahr 2021 ausgestattet.

Das Bezugsrecht wird ausgeschlossen. Die Ausgabe der Aktien erfolgt als Sacheinlage gegen Einbringung von Stück 234.550 Namensaktien der im Firmenbuch Landesgericht Wels mit der Nummer FN 53852w eingetragenen VAB Verlags AG, Innerschwand. Zur Zeichnung der neuen Aktien wird alleine zugelassen die DLB-Anlageservice AG, Augsburg. Der Wert der Sacheinlage erreicht zumindest den Ausgabebetrag von 11,40 Euro der neuen Aktien (§ 151 Abs 3 AktG).

 

 

Der Vorstand erstattet über den Grund des Bezugsrechtsausschlusses folgenden Bericht: