AB Effectenbeteiligungen AG :  Aktionärsinfo 3. Dezember 2021

 

 Die AB Effectenbeteiligungen AG konnte im bisherigen Jahresverlauf eine deutliche Verbesserung der Ertragslage erzielen. Sofern die Marktentwicklung in den letzten Wochen des Jahres keine dramatischen Verwerfungen verursacht wird die ABE einen deutlichen Gewinn ausweisen und damit die Grundlage für eine erneute Dividendenzahlung legen.

 

Die operative Performance der Depots liegt bei mehr als 30 % und damit deutlich über der Marktentwicklung. Wesentliche Gewinnrealisationen wurden bereits bei Positionen wie 3U Holding, Adesso, Einhell, Hornbach und Wacker Neuson vorgenommen.

Mit der Sachkapitalerhöhung vom Juni 2021 hat sich das gezeichnete Kapital und gleichzeitig die Zahl der ausstehenden Aktien von 430.000 auf 645.000 erhöht. Die Sacheinlage besteht in einer Beteiligung von 62 % an der VAB Verlags AG i.A. .Durch die Übernahme der Depotbestände der VAB hat sich das Anlagevolumen der ABE deutlich erhöht und damit zur guten Performance in diesem Jahr beigetragen.


Kapitalerhöhung

Aufgrund der in der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 25.04.2019 erteilten und am 10.05.2019 in das Firmenbuch eingetragenen Ermächtigung beschließt der Vorstand hiermit, das Grundkapital von 430.000,-- Euro um 215.000,-- Euro gegen Sacheinlage auf  645.000,-- Euro durch die Ausgabe von Stück 215.000 neuer, auf den Inhaber lautender Aktien (Stückaktien), mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00 Euro je Aktie, zum Ausgabebetrag von 11,40 Euro je Aktie zu erhöhen. Die neuen Aktien sind mit voller Gewinnberechtigung für das Geschäftsjahr 2021 ausgestattet.

Das Bezugsrecht wird ausgeschlossen. Die Ausgabe der Aktien erfolgt als Sacheinlage gegen Einbringung von Stück 234.550 Namensaktien der im Firmenbuch Landesgericht Wels mit der Nummer FN 53852w eingetragenen VAB Verlags AG, Innerschwand. Zur Zeichnung der neuen Aktien wird alleine zugelassen die DLB-Anlageservice AG, Augsburg. Der Wert der Sacheinlage erreicht zumindest den Ausgabebetrag von 11,40 Euro der neuen Aktien (§ 151 Abs 3 AktG).

 

 

Der Vorstand erstattet über den Grund des Bezugsrechtsausschlusses folgenden Bericht: